BrunoPet End/PFLEGEstellen gesucht

 

 

    Kontakt 

 

          Links

 

                                   

 

 

Warum Auslandstierschutz?

Haben wir nicht schon genug Tiere in Deutschland, die Hilfe brauchen?

Tierschutz hört nicht an den Grenzen auf!!

Wenn man das unvorstellbare Leid der Tiere in vielen Ländern innerhalb und ausserhalb Europas sieht,

kann kein Mensch, der Tiere mag, diese Frage stellen. Die Tiere haben es sich nicht aussuchen können

WO sie geboren werden. Aber sie werden von Menschenhand mißhandelt und mißbraucht.

 

BrunoPET hilft schutzbedürftigen Hunden in Rumänien. Täglich kommen neue Hunde hinzu.

Ausgesetzt, verstoßen... körperlich und seelisch in einem traurigen Zustand.

WAS haben sie getan? Nichts !! Alles was sie wollen ist etwas Zuneigung und Liebe.

Diese erfahren viele Hunde oftmals erst nach vielen Jahren des Leidens das erste Mal in diesem Tierheim.

Sabine und Meli, zwei deutsche Mädels kämpfen in Miercurea Ciuc für jede Hundeseele.

 

Tiere empfinden wie wir auch Freude, Liebe, Angst und Leiden, aber sie können das Wort nicht ergreifen.

Es ist unsere Pflicht, als Stellvertreter zu wirken und denen, die sie ausnützen, niedermetzeln und foltern, zu widerstehen.

(Denis de Rougemen)

 

Begleiten Sie Sabine und Meli auf der Reise ihrer Tierschutzarbeit.

In den Tierheim-News erfahren Sie Freud und Leid der täglichen Arbeit.

www.freundeskreis-bp.de

 

Es werden laufend End- und Pflegestellen gesucht!

 

Auch jegliche andere Unterstützung ist herzlich Willkommen.

Weitere Infos erfahren Sie auf der Homepage von BrunoPet

 

Hier ein kleiner Auszug der letzten News. Die letzten Wochen haben die Mädels viel Kraft und Energie gekostet.

Das Tierheim war so voll wie lange nicht mehr und alle Kapazitäten bis in den hintersten Winkel ausgeschöpft.

Was leider zu viel Stress unter den Hunden führte.

 

frazer hat starke verletzungen davon getragen, die ihm sein gleichaltriger zwingerkollege zugefügt hat

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

frazer wurde so oft + stark gebissen, daß sein bauchfell völlig zerfetzt war + ihm ein stück darm heraushing...

es war ein sonntag + arpi eilte von einem familientreffen her, um frazer zu versorgen -

es blieb lange fraglich, ob frazer das überleben würde, da nur wenig substanz geblieben war, die man wieder zusammennähen konnte - zweimal im laufe der letzten zwei wochen rissen fäden + arpi mußte erneut operieren - heute sind wir bei tag 8, an dem die letzte naht noch hält - zwei wochen muß sie mindestens halten, um wirklich aufatmen zu können.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

frazer lebt nun bei uns im haus, er muß sich schonen, darf nur kleine mahlzeiten zu sich nehmen,

damit sein bauch nicht so anschwillt + das bauchfell strapaziert -

frazer ist die ganze zeit bester dinge + ein super patient gewesen, sehr geduldig, genügsam +

lieb - er genießt das zusammenleben mit uns + sicher auch die viele aufmerksamkeit -

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

mittlerweile hat er gesellschaft von blue + afeni, zwei ditta-töchtern, die ebenfalls böse gemobbt wurden -

beide haben wir aus der gruppe genommen, bevor es wie bei frazer eskalierte -

grund für solche übergriffe im tierheim + grund, warum nun diese welpen im hochsommer bei uns im haus leben +

nur stundenweise ausgang haben, ist die absolute überfüllung hier - mit um die 370 hunden ist es so voll wie schon

seit jahren nicht mehr + dieser anstieg errechnet sich ausschließlich aus all den welpen... jeder zwinger ist belegt,

das strohlager zum zwinger umfunktioniert, selbst auf gängen + in zwischenräumen leben momentan hunde -

 

die arbeiter haben alle hände voll zu tun mit verpflegung + saubermachen, zeit zum spielen + gemeinsam abhängen ist

praktisch kaum noch vorhanden - viele welpen leben weitab vom eigentlichen welpenbereich + sind somit ebenso weitab

von menschlichem sicht- + direktem einflußbereich - so auch die ehemalige frazergruppe -

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

hier ein übergangslager für 4 welpen - in einem zwischenraum, der eigentlich auslauf für die angrenzenden zwinger ist -

zum glück ist das wetter noch okay, zumindest meistens...

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

auch unter den erwachsenen hunden merkt man, die steigende anzahl an hunden wirkt sich negativ aus; größere

gruppen bedeuten weniger platz für alle, es gibt vermehrt beißereien, immer öfter auch sehr ernsthafte -

dreaddy wurde sehr übel zerbissen; er hatte tiefe risse, muskeln waren betroffen + es bestand kurzfristig lebensgefahr -

mittlerweile ist er wohl über den berg, dank starker antibiose + auch dank arpis sofortigen einsatzes -

desweiteren wurde liam stark zerbissen, hier fürchteten wir kurzfristig um sein vorderbein - doch entdeckten wir

die verletzung früh genug + konnten sofort handeln - in der heißen sommerzeit besteht immer erhöhte gefahr;

in nullkommanix ist eine wunde dermaßen infiziert, das kann man sich gar nicht vorstellen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

scott + vasili, die unzertrennlichen freunde - hier hat die geschichte einen tragischen verlauf genommen -

vasili war schon seit einigen wochen nicht mehr so ganz der alte; er kam schwer hoch, war oft allein hier,

während scott mit ma-mu unterwegs + manchmal tagelang nicht hier war - seit zwei wochen gebe ich vasili morgens

ein schmerzmittel + schaue, wie es ihm geht - jeden morgen finde ich ihn + er freut sich schon, weil er weiß, es wird

was leckeres geben - eines tages jedoch habe ich ihn nicht gefunden + seitdem ist er weg...

das war vor mehr als 10 tagen - wir haben ihn in der umgebung gesucht, uns bekannte plätze abgefahren, viele leute angerufen -

vasili wurde im nachbarsdorf gesehen, war dort aber auch bekannt; immer mal wieder ist er dort aufgetaucht -

nun schon lange nicht mehr - wir haben kein gutes gefühl....

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

einen tag nach vasilis verschwinden sahen wir scott humpelnderweise + fanden ihn mit so einer pfote vor -

ihn zu fangen war nicht besonders schwer -

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

es hat ihn letztendlich das ganze bein gekostet; die entzündung war schon auf dem weg nach oben -

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

scott lebt nun bei uns am haus, er kommt erstaunlich gut zurecht auf dreibeinen + ist erstaunlich zutraulich -

wir sind gespannt, wie er sich entwickeln wird -

traurig ist all das auch für ma-mu; sie ist nun erneut die, die allein zurückbleibt, wie schon so oft...

jeden morgen, wenn ich zu ihr gehe, sehe ich sie allein in einer der hütten des neuen wetterschutzbereichs

oder im gras liegen - das ist so falsch + so traurig...

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

die yahli hat sich hier vom acker gemacht; zum zweiten mal ist sie aus dem tierheim abgehauen - diesmal wünschen wir ihr

jedoch viel glück + suchen sie nicht - yahli war superunglücklich hier, nur eine kurze zeit hatten wir den eindruck,

es geht ihr gut hier - auf dauer ist es für sie zuviel stress + erdrückend - das foto entstand am tag bevor sie ging +

ich finde, es spricht bände...

wir drücken dir voll die daumen, yahli, daß es für dich gut läuft!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

einfach so ein schönes foto aus den letzten wochen - meli mit solvie + simba -

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

hier sind unsere neuzugänge der letzten drei wochen -

zwei von sechs welpen - links der limon, rechts die rica

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

die nächsten zwei - vorn die uvita, dahinter der josé -

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

und links die carara, daneben die orotina -

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

ein paar tage später wurde noch groovy-charlotte gebracht, ob sie zu den 6 gehört,

wissen wir nicht, sie sind ähnlich groß + alt + passen gut zueinander -

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

dann lag mal wieder ein sack vor der tür - am helligten tag + man sah das auto noch von hinten -

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

der inhalt ist klar - welpen, 5 an der zahl -

merida, sinaloa, tampico, yuccatan von hinten + toluca -

die 5 sind mittlerweile schon ganz schön gewachsen - sie waren ja noch so klein + hätten ihre mum echt noch gebraucht,

ebenso wie ihre mum die kleinen gebraucht hätte...wie schlimm immer auch für die mütter,

wenn die kleinen dann einfach weggenommen werden...

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

diese 8 wurden im karton vor die tür gestellt - total verdreckt +

verschreckt, verwurmt, verfloht + spindeldürr -

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

mittlerweile gehts ihnen schon ganz gut, allesamt sind aufgetaut,

leben jedoch auch in einem sehr kleinen übergangslager -

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

die zelda -

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

und ihr bruder zaladir

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

die laurielle

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

der tappatsch -

(erinnert mich sehr an benji...)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

eine knappe handvoll erwachsener hunde haben wir auch - der bear -

wurde in einem nachbardorf sediert, weil die menschen angst vor ihm hatten -

bear ist bislang noch sehr schwer zu interpretieren; er steht meistens einfach da + schaut einen an,

so wie er hier auf dem foto halt schaut - er nimmt mittlerweile leckerlis, anfassen findet er komisch -

mal schauen, was die zeit so bringt...

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

der jet -

stand eines tages vor einem mehretagenwohnhaus + schien auf jemanden zu warten,

der aber nicht kam - und das über tage + wochen - so landete er schließlich hier -

jet ist ein freundlicher + sehr anhänglicher kleiner kerl -

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

der belá -

ist bislang noch sehr skeptisch + bleibt auf abstand - neugierig ist er aber doch, vor allem,

wenn er sieht, wie alle anderen im zwinger freudig auf uns menschen zustürmen - auch hier,

mal schauen, was die zeit so bringt -

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

so ganz gehört sie noch nicht dazu, weil sie noch auf einer pflegestelle ist aber irgendwie auch doch -

das ist die die kleine vickie, sie ist die einzige überlebende der 5 neugeborenen, die uns vor ein paar wochen

vor die tür gelegt wurden -

vickie ist nun fast 4 wochen alt, wächst + gedeiht - ihre pflegemama tut eine menge dafür, daß das so weitergeht +

sie es schafft - ich hab sie in der letzten woche besucht, sooo sweet :)

tolle leistung, katie!!!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

die kleine da-da -

wurde einfach so über den zaun geworfen - was ein blick, oder...

mit dem strick, den sie da trägt, hat man sie hier reingeschmissen - sie muß echt geflogen sein,

denn der kletter- + reinwerfschutz ist an dieser stelle besonders ausgebaut, da hier durch genau sowas

schonmal drei hunde zu tode gekommen sind -

da-da ist eine anfangs schüchterne, dann superliebe + anhängliche kleine hündin +

hat sich mittlerweile wieder aufgerappelt -

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sie wollen mehr über die Tierschutzarbeit von BrunoPet erfahren.

Sie wünschen sich einen treuen Gefährten oder können eine Pflegestelle anbieten.

Sie möchten anderweitig helfen.

Dann schauen sie auf der Homepage von BrunoPet vorbei.

www.freundekreis-bp.de